Trendit Channel #aussischaun

 

 

 Bis zum nächsten Wettbewerbsvorteil

Trendit Radar schaut systematisch über den Tellerrand

Wer wissen will, wie weit die digitale Revolution schon ist, muss sich in der Welt umschauen: Welche Themen sind heute Standard? Welche Benchmarks werden gerade gesetzt? Was sind die Game Changer der Zukunft? Was ist wichtig, damit mein Geschäftsmodell morgen nicht von gestern ist?

Diese Fragen behandeln wir im Trendit Channel. Wir suchen weltweit nach digitalen Entwicklungen und sortieren sie nach Relevanz. Wir finden gemeinsam mit steirischen Experten konkrete Handlungsempfehlungen und regen dazu an, neugierig zu bleiben. Anhand von praktischen Beispielen diskutieren wir, was die erfolgreichen Muster ausmacht.

Wo liegt der nächste Wettbewerbsvorteil?

BENCHMARKS entstehen, wenn wir das heute Mögliche erweitern: Warum nicht weiter?
GAME CHANGES passieren, wenn wir die Denkgrenzen überschreiten: Warum nicht anders?

In dem Raum dazwischen werden Wettbewerbsvorteile geschaffen!

"Je früher man sich mit dem nächsten Schritt beschäftigt, umso größer ist der Vorsprung. Deshalb gibt es bis zum Herbst 2019 acht Trendit Channel-News für Sie als Anregung."  
Fachgruppenobmann Dominic Neumann

Channel #8 VOM TELLERRAND DES WISSENS Welches Wissen ist relevant?

Oliver Zeisberger spricht im dritten Teil der Serie mit Michael Scherz von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA darüber, wie in der Vielfalt der weltweiten Innovationen ein Überblick behalten werden kann.

"Verschiedene Flughöhen und möglichst unterschiedliche Perspektiven ergeben am Ende des Tages einen Fundus an Anregung."  
Michael Scherz, AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Ob das Ergebnis eine technische Innovation ist, ein neues Geschäftsmodell oder eine gesellschaftliche Anwendung: Entscheidend ist, sich offen auf neue Themen einzulassen und rasch zu entscheiden, was sich umsetzen lässt.

Wozu virtual Reality im Firmen-Umfeld in der Lage ist, zeigt der AWO Beitrag aus Paris. Australien zeigt sich im Beitrag aus Sidney mit seinem offenen Zugang zum Thema „Digitalisierung in der Bildung“ und auch in Seoul setzt die öffentliche Forschung und Entwicklung auf den frühen Kontakt mit künstlicher Intelligenz.

Channel #7 VOM TELLERRAND DES WISSENS Welche Technologie hilft beim Lernen?

Der AWO Beitrag aus Kopenhagen stellt das Startup Labster vor, das Simulationen für naturwissenschaftliche Konzepte in über 80 Themen entwickelt hat. Sie setzen dabei auf seroius Games und bauen mit Storytelling-Elementen ganze Universitätskurse in Spiele um. Das steirische Startup EVOLVE zeigt, wie aus einer wissenschaftlichen Erkenntnis ein Geschäftsmodell für einen Millionenmarkt der Spracherkennung entstehen kann. Und schließlich beweist ein Beispiel aus New Delhi, dass es für eine wichtige Innovation im Lernen nicht immer nur um Hochtechnologie geht, sondern das Verstehen des Bedürfnisses auch auf technologisch einfachen Wegen zu sehr nützlichen Lösungen führen kann.

"Es geht darum, sich mit Technologien wie künstlicher Intelligenz vertraut zu machen."  
Dominic Neumann, Obmann der Fachgruppe UBIT

Channel #6 VOM TELLERRAND DES WISSENS Wie bleibe ich neugierig?

Wissen und seine Anwendung ist die Basis für den nächsten Wettbewerbsvorteil. Als Wissensdienstleister ist es deshalb notwendig, die richtigen Quellen für immer neues Wissen für sich selbst erschlossen zu haben. Die Lust auf's Lernen wird durch digitale Technologien wach gehalten: 

"Wir erleben eine spannende Zeit, in der die Aufbereitung von Wissen revolutioniert wird."  
Johanna Pirker, TU GRAZ

Channel #5 ARTIFICIAL INTELLIGENCE (AI) im Einsatz

Eine stille Revolution hat sich vollzogen: Die menschliche Sprache ist vollständig erschlossen und kann umfassend künstlich verarbeitet werden. Daraus ergeben sich eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten.

Es geht nicht nur darum, weltweit nach digitalen Entwicklungen zu suchen. Sondern ganz konkret in der Steiermark konkrete Anwendungen umzusetzen: Am besten jetzt! Anhand von praktischen Beispielen diskutieren wir, was die erfolgreichen Muster ausmacht.

"Die Algorithmen sind Open Source und stehen jedem frei zur Verfügung, um damit zu experimentieren."  
Clemens Wasner, AI AUSTRIA

Channel #4. WETTBEWERBSVORTEIL: Der Mensch als Gestalter?

Wir werden lernen, digital neugierig und mutig zu sein. In einer eingehenden Diskussion werden zwei vorbildliche Beispiele und ihre Anregungen für die Steiermark diskutiert.

Es diskutieren die Experten

  • Henning Beck, Neurowissenschafter www.henning-beck.com
  • Burkhard Neuper, Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Wirtschaft
  • Roman Rauch, Projektmanager WKO AUSSENWIRTSCHAFT Innovationsservices

Channel #3 GAMECHANGE: Warum nicht anders?

Die gefährlichsten Game Changer sind nicht die, die wir heute schon kennen. Im Gespräch über die Themen "Game Changes",  "Shared Economy" und "Cyber Crime" werden fünf Beispiele und ihre Anknüpfungspunkte in der Steiermark diskutiert.

Es diskutieren die Experten

  • Hans Lercher, campus 02 Studiengang Innovationsmanagement
  • Dominic Neumann, IT Security Fachmann und Sprecher der Berufsgruppe Informationstechnologie
  • Michael Schöggl, e-com

Channel #2. BENCHMARK: Warum nicht weiter?

Die Anwendung macht die Technologie intelligent
In einer ausführlichen Diskussion zu den Themen "Daten als Ressource", "Prozess-Effizienz" und "Smart Products" werden fünf Beispiele und ihre Anknüpfungspunkte in der Steiermark diskutiert.

Es diskutieren die Experten

    Henning Beck, Neurowissenschafter www.henning-beck.com
    Wolfgang Kienreich, Know-Center der TU Graz
    Heinz Mayer, Joanneum Research
    Udo Traussnigg, campus02 Studiengang Automatisierungstechnik

Channel #1. Wettbewerbsvorteile finden

"Wir dürfen die künstliche Intelligenz nicht unterflügel."
In einem ausführlichen Interview zeigt Henning Beck www.henning-beck.com (ab Minute 6:00) seine Sicht auf die Potentiale in einer Welt der künstlichen Intelligenz.

Channel Startpunkt beim Trendit World Summit

  • Die Benchmarks der Branche kennen
  • Durch Impulse von außen die entscheidenden Fragen erkennen
  • In der Lage sein, aus Daten Handlungen abzuleiten
  • Die Erkenntnisse mit dem eigenen Alltag verknüpfen

Die Herausforderung lautet: Wie bringen wir vorhandene Daten in neue Zusammenhänge und leiten daraus herausragende Lösungskonzepte ab?

"Der nächste Schritt soll nicht daran scheitert, sich die Möglichkeiten nicht vorstellen zu können. Zuerst braucht es eine Idee davon, was möglich ist. Und dann braucht es eine Klarheit darüber, wie wir unsere Stärken im neuen Umfeld einsetzen können. Deshalb gibt es den Trendit Channel."  
Fachgruppenobmann Dominic Neumann