Pressekonferenz – Fachgruppe UBIT & Innolab stärken gemeinsam die regionale Wirtschaft

 

 

240 Restart-up-Beratungen, 180 Restart-up-Checks sowie 40 Workshops und zahlreiche weitere Veranstaltungen mit rund 1500 Unternehmer-Kontakten: Die Bilanz des am INNOLAB angesiedelten Innovations-Beratungsangebots „Restart-up“ der WKO Steiermark kann sich kurz vor dem zweiten Geburtstag im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen – und wird jetzt um eine Kooperation mit der Fachgruppe UBIT erweitert, die hier einen neuen Digi-Index zum Einsatz bringt.   

Der digitale Wandel und die damit verbundenen Änderungen vieler Geschäftsmodelle bieten Chancen, stellen unsere Unternehmen aber auch vor immense Herausforderungen. Um diese bestmöglich bewerkstelligen zu können, hat die Wirtschaftskammer mit der Initiative „Restart-up“ ein umfangreiches 4.0-Servicepaket geschnürt. Seit fast zwei Jahren können steirische Klein- und Mittelbetriebe im Rahmen dieses am INNOLAB der Fachhochschule CAMPUS 02 angesiedelten Programms ihr Innovationspotential durchleuchten lassen. Und das mit Erfolg, wie die vorliegende Zwischenbilanz zeigt. Zu Buche stehen:  

  • 240 Restart-up Beratungen: Maßgeschneiderte Innovationsbegleitungen für steirische KMU im Umfang von bis zu 5 Tagen

  • 180 Restart-up Checks: Erstgespräche und Erst-Checks im Umfang von max. 0,5 Tagen, ca. 50 Prozent in den Regionen

  • 40 Restart-up Workshops mit insgesamt rund 600 TeilnehmerInnen zu den Themen Innovation, Trends und Geschäftsmodellentwicklung

  • Restart-up Bewusstseinsbildung: zahlreiche Kooperations-Veranstaltungen mit rund 1.500 Kontakten.

Darüber hinaus helfen externe Restart-up-Berater auch bei der Ideenfindung für neue Produkte und Dienstleistungen sowie bei der Suche nach Entwicklungs- und Umsetzungspartnern. Aus diesem Grund wird das Programm nun auch um eine Kooperation mit der Fachgruppe UBIT (Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT) erweitert. „Mit dieser Zusammenarbeit wollen wir vor allem die regionale Wirtschaft stärken“, betonen Fachgruppenobmann Dominic Neumann und INNOLAB-Leiterin Nadja Schönherr. Den Kern dabei bildet ein abgestimmter Betreuungsprozess, der sich grob in drei Phasen gliedert:

Phase 1: Kostenlose Restart-up Beratung durch das INNOLAB mit dem Fokus auf Analyse des Unternehmens und Erarbeitung von Innovationspotenzialen

Phase 2: Einsatz des Digi-Index der UBIT Steiermark, um passende UBIT-Mitglieder zu finden

Phase 3: Beratung und Projektbegleitung durch zertifizierte UBIT-Experten

Im ersten Schritt können Unternehmen auf das kostenfreie Beratungsangebot des INNOLAB zurückgreifen, das eine nachhaltige Orientierung und Einschätzung bietet. In dieser Phase werden die Potenziale des Unternehmens erhoben und mögliche innovative Lösungen erarbeitet. Danach kommt der neu entwickelte Digi-Index der UBIT Steiermark zum Einsatz (https://www.ubit-stmk.at/digi-index). Dieser ermöglicht Unternehmern innerhalb weniger Minuten einen Überblick, wie nachhaltig digital der Betrieb aufgestellt ist und wo es Aufholbedarf gibt. Auf Basis dessen bekommt man im Anschluss UBIT-Profis in der Nähe vorgeschlagen, die exakt auf die zuvor ermittelten Bedürfnisse zugeschnitten sind. Restart-up Unternehmen bekommen damit passende Ansprechpartner für die Umsetzung ihrer jeweiligen Innovationsvorhaben vorgeschlagen.

So auch im Falle eines mittelständischen Tischlereibetriebes, der an das INNOLAB herantrat. Im Rahmen der Restart-up Begleitung wurde zuerst eine Analyse des bestehenden Geschäftsmodells und der Ressourcen des Betriebes durchgeführt. Im Zuge dieses maßgeschneiderten Restart-up Prozesses ergaben sich drei konkrete Innovationspotenziale: die Entwicklung eines Eigenproduktes, eine Serviceinnovation und die Digitalisierung eines Teils der Wertschöpfungskette. Mit Hilfe des Digi-Index konnte für den letzten Punkt rund um die Digitalisierung ein zuverlässiger Partner unter den UBIT-Mitgliedern gefunden werden, der das Projekt nun begleitet und umsetzt.

Regionstour trägt Innovations-Gedanken in die Steiermark

Im Rahmen dieser neuen Kooperation ist nun auch eine Tour durch die Steiermark geplant, um die Betriebe in den Regionen mit vereinten Kräften bestmöglich zu unterstützen. Der Tourauftakt findet am 6. Mai, im Rahmen des Steiermark-Stopps der JW-Roadshow „Ready4TakeOff“, statt. Experten der UBIT und des INNOLABS stehen Wirtschaftstreibenden vor Ort zur Verfügung und beraten in einem unkomplizierten Rahmen rund um Digitalisierung und Innovation. Regionale Betriebe können ohne Anmeldung die jeweiligen Stationen besuchen. Die Termine und Orte werden in Kürze bekannt gegeben.

Dominic Neumann, Obmann der Fachgruppe UBIT betont die Win-win-Situation für alle Beteiligten: „Die Unternehmen erhalten abgestimmte Beratung und Betreuung und werden direkt mit Profis aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung oder IT zusammengeführt. So ersparen sich die Wirtschaftstreibenden wertvolle Recherchezeit. Eine wichtige Rolle bei der Vermittlung nimmt der Digi-Index ein, der mit über 1.000 durchgeführten Checks hervorragend angenommen wird.“

„Im letzten Jahr haben wir rund 120 steirische Arbeitgeberbetriebe bei ihrer Erneuerung und Weiterentwicklung unterstützt – wir nennen diesen Prozess Restart-up. Innovation und Zukunftsfähigkeit zu fördern, das ist das gemeinsame Ziel von INNOLAB und UBIT“, hält INNOLAB-Leiterin Nadja Schönherr fest.